4x Gold und 3x Bronze Bavaria Open

Die Medaillenausbeute beim Bundesranglisten -Turnier Bavaria Open für das zehnköpfige Elite Team lautet 4 mal Gold und 3 mal Bronze, und zwei knapp verlorene Kämpfe die im Sudden Death entschieden wurden.  Das  Bundesranglistenturnier was diesmal in Schwabach ausgetragen wurde hatte nicht nur eine Steigerung des Niveaus zur Folge, sondern mit ca. 350 Taekwondokas aus mehreren Vereinen aus ganz Deutschland, Kosovo, Luxemburg , Slowenien , Russland  und Tschechien relativ gut besucht. Unsere Sportler vor allem unsere Neuzugänge hatte die Möglichkeit an einem Turnier mit starker internationaler Beteiligung teilzunehmen, um die eigene Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Für unseren Leistungskader galt es aber auch die Ranglistenpunkte zu erkämpfen.

 

Neuzugang Mohamad Mahmoud, der gerade aus der C- Jugend kommt , sammelte wichtige Erfahrung in einem starken Teilnehmerfeld. Nach einem dominanten Vorkampfsieg der Vorzeitig gewonnen wurde gegen einen Landeskaderathleten aus Hessen verlor Mohamad knapp nach sehr guter Leistung im Sudden Death gegen den wesentlich älteren Kämpfer aus Baden-Württemberg. Und schrammte somit knapp an einer Medaille vorbei. Mohamad wird sich aber mit mehr großen Turniereinsätzen steigern können und ist jetzt schon auf den richtigen Weg. Als zweiter Sportler war Alexander Sichting dran und stand leider gleich im Halbfinale zeigte tolles Taekwondo, konnte alle seine zwei Kämpfe gegen den Kämpfer aus Bayern und Sachsen-Anhalt vorzeitig gewinnen und wurde am Ende mit dem 1.Platz belohnt. Nach langem Warten waren am Abend erst unsere anderen Sportler dran. Neuzugang Elisavet Tsavdaridou kam sehr Müde in den Kampf und musste sich in ihren Auftaktkampf gegen die einen Kopf größere Gegner aus Bayern geschlagen geben. Die Cousine Elissavet Tsavdaridis die bei den Damen kämpft, konnte ihren ersten Kampf mit Bravour gewinnen und musste sie sich im Kampf um ins Finale einzuziehen wegen Verletzungen verloren geben und konnte den 3.Platz gewinnen. Maik Erdmann hat leitungsmäßig einen riesigen Sprung nach vorne gemacht und zeigte einen tollen Kampf. In einem ausgeglichen Auftaktkampf gegen den deutschen Kadetten Meister aus Bayern musste sich Maik erst im Sudden Death geschlagen geben und blieb leider unverdient ohne Medaille. Im Halbfinalkampf musste sich Daniel Houben gegen den späteren Turniersieger und Bundeskaderathleten aus Bayern beugen und ihm blieb als Trost der 3.Platz. Auch Neuzugang Amin Mustafa der noch Trainingsrückstand hat , musste sich im Halbfinale nach beherzten Einsatz geschlagen geben und konnte den 3.Platz belegen. Georgios Tsavdaridis unser neuer Schwergewichtler macht eine tolle Entwicklung und startete zum ersten Mal auf ein Bundesranglisten – Turnier nach seinen 1.Platz auf der Ostdeutschen Meisterschaft eine Woche zuvor , konnte er auch hier auf Anhieb und ungefährdet in seinen Kämpfen am Ende den 1.Platz mit nach Hause nehmen. Den nächsten Titel sicherte sich auch Ahmadshah Kohistani , nach nicht so zufriedener Leistungen vergangener Big- Turniere zeigte Ahmad diesmal was für stärken in ihm stecken!!   In einem sehr starken Teilnehmerfeld konnte Ahmad alle drei Kämpfe mit Bravour gewinnen. Obwohl Ahmad der deutschen Sprache nicht so mächtig ist, konnte er die Taktischen Anweisungen von Coach Sven Fröscher in den Schwierigen Phasen der kämpfe ganz toll umsetzen !!! welcher die dritte Goldmedaille für das Team bedeutete ,,völlig verdient´´ !! Die vierte Goldmedaille sicherte sich unser Kaderathlet Mohammed Mansour mit seinem offensiven und kompromisslosen Kampfstil. Mit dieser ,,Marschroute´´ besiegte er seine Gegner aus Baden-Württemberg und Hamburg vorzeitig. Leider hatte man im Finalkampf viel Mühe mit den Kampfrichtergespann, weil man hier nicht Nachvollziehen konnte nach welchen Regeln hier gerichtet wurde , aber auf Grund seiner flexiblen Kampfführung ließ Mohammed kaum Zweifel am Turniersieg aufkommen und holte sich den 1.Platz.

 

Mit diesem Ergebnis bin ich so stolz auf unsere noch jungen Athleten und freue mich natürlich besonders über die erbrachte Leistung unserer Sportler. Die größte Herausforderung gilt den Neuzugängen die noch viel Trainingsrückstand haben und es heißt jetzt weiter zu arbeiten, um auf die nächsten großen Turniere die Leistung zu bestätigen und zu stabilisieren nach dem erfolgreichen Wochenende.  Herzlichen Glückwunsch allen !!!

Kommentar verfassen